Unsere Schule

Schule Marianum

Vielleicht ist es das, was unser Haus prägt:

Alles hat sein Eigenleben, aber nichts lebt nur für sich allein. Die Pforte ist ein Stück weit Angelpunkt für viele Bereiche. Sie öffnet, empfängt, vermittelt, informiert, rechnet ab, leiht aus, verabschiedet, schließt. Da die Schwestern im Hause wohnen, sich Schüler/innen und Schwestern auf Treppen und Gängen immer wieder treffen, kann man von einem Wohn- und Lebensraum sprechen. Regelmäßige „Haltepunkte“ und der Raum der Stille ermöglichen Innehalten, Atemholen, Gebet und gemeinsames Feiern. Gott und dem Menschen ist Raum gegeben.

Schüler

Garten und weiträumige Anlagen um das Haus verschönern nicht nur die Landschaft, sondern liefern Obst, Gemüse, Blumen und bieten Möglichkeiten für Bewegung, Ausgleich und vielfältige Aktivitäten. Jahreszeitliche Feste, aber auch Elterntage, Klassenfeste und Grillpartys schaffen eine Atmosphäre von Vertrauen und Wärme. Die nähere Umgebung lädt ein zum Ausflüge machen, Einkaufen gehen, Ski und Fahrrad fahren, Schwimmen, Sport und angenehme Freizeitgestaltung sind möglich.

Neuigkeiten

Schwerpunkte wählen

Wir gestalten Schule mit!

Wir, die 30 Klassensprecher/innen des Marianums (Realschule, Sozialwissenschaftliches Gymnasium und Berufskollegs für Sozialpädagogik), tagten bei den SV-Planungstagen in Beuron, im schönen Donautal. Dort lernten wir die Rechte und Pflichten einer SV kennen, reflektierten über unseren Schulalltag und entwickelten spannende Projekte, die wir in diesem Schuljahr umsetzen möchten.

Freier Schulplatz in unserer Realschulklasse 6

 

 

In unserer Klasse 6 der Realschule gibt es einen freien Schulplatz. Sollten Sie sich als Familie mit einem Kind in dieser Altersstufe dafür interessieren, melden Sie sich gerne und unverbindlich bei unserem Schulbüro (Tel.: 07533 807600) oder der Leitung der Realschule elwichmann@marianum-hegne.de.

 

Besuch aus der Partnerschule Holy Cross Devarshola in Indien

Vom 25. April bis zum 5. Mai hatten wir Besuch von der Holy Cross School in Indien: Die Schulleiterin Schwester Ancy, die älteste Lehrerin der Schule, Frau Greeni Pinhero und Merin und Ashik, die Schulsprecher der Schule, waren unsere Gäste.

Wir verbrachten zwei sehr schöne Wochen mit ihnen – und konnten im Austausch erfahren, wie unterschiedlich die Bedingungen für einen guten Schulabschluss bei uns Deutschland und in Indien sind. Unsere Gäste besuchten einen spannenden Kindergarten in Konstanz und mehrere Klassen der Realschule, des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums und der Fachschule und gestalteten einen Haltepunkt. Der Austausch über die Lern- und Lebensbedingungen von Schüler/-innen hier und dort war für beide Seiten sehr interessant und schön.

Wir genossen mit unseren Gästen ein umfangreiches Sight-seeing-Programm, das auch dem schlechten Wetter trotzte: Kennenlernen der historischen Stadt Konstanz  mit der Kunstgrenze und auch dem Blick von oben auf diese Grenzstadt;  Schaffhausen, Stein am Rhein;  die Insel Mainau;  die Insel Reichenau; Agrarwirtschaft der Region: alles rund um den Apfel und rund um den Wein auf der anderen Seeseite (Apfelplantage, Weinbau). Die gemeinsam gestalteten Abende führten zu einer Freundschaft, die hoffentlich lange hält.

Deutlich wird uns durch diese Partnerschaft mit der Holy Cross School: Es ist wunderbar, wenn Menschen weltweit sich für eine gute Bildung einsetzen, die möglichst vielen Menschen eine Chance eröffnet, Gegenwart und Zukunft mitgestalten zu können.

Wir sind froh und stolz auf unsere Partnerschaft und hoffen, dass wir als zwei „Holy Cross schools“  in den nächsten Jahren gemeinsam gut unterwegs sind.