Aktuelle Themen

Schwerpunkte wählen

JAHRESPROGRAMM 2022 ERSCHIENEN

Wieder neigt sich ein außergewöhnliches Jahr dem Ende entgegen und unsere Blicke richten sich auf das kommende Jahr. Für die Theodosius Akademie der Stiftung Kloster Hegne ist das Jahr 2022 mit dem Erscheinen des neuen Jahresprogramms einen großen Schritt nähergekommen.

Getragen von der Hoffnung, dass im kommenden Jahr Begegnungen ohne große Einschränkungen möglich sein werden, präsentiert das Jahresprogramm 2022 auf mehr als 120 Seiten bewährte und neue Angebote und Veranstaltungen. Neu ist beispielsweise die Hegner-Pilgerbegleiter*innen Ausbildung, die Menschen befähigen soll, Einzelpersonen oder Gruppen christlich-franziskanisch auf Pilgerwanderungen zu begleiten. Ebenfalls neu sind verschiedene Yoga-Angebote oder Seminare zum Thema Resilienz oder Meditation für Führungskräfte.

Ob neu oder bewährt, gemeinsam ist allen Veranstaltungen und Angeboten, dass sie das Suchen und Fragen von Menschen unterstützen möchten, Möglichkeiten zum Kraft schöpfen und Ruhe finden oder Impulse für Leben und Arbeiten bieten.

Das Jahresprogramm 2022 der Theodosius Akademie finden Sie HIER oder können es unter info@theodosius-akademie.de bestellen.

 

INFORMATIONSVERANSTALTUNGEN FÜR DAS SCHULJAHR 2022/2023

 

 

Termine für die Informationsveranstaltungen für das Schuljahr 2022/23:

Realschule:

  • Dienstag, 18. Januar und
  • Donnerstag, 20. Januar 2022

jeweils um 19:00 Uhr in der Turnhalle.

SGG:

Sind in Planung

 

 

STIFTUNG KLOSTER HEGNE WÄCHST - EINSTIFTUNG HOTEL ST. ELISABETH UND EINWEIHUNG SKULPTUR

Am 30.09.2021 haben die Stiftung Kloster Hegne, die Leitungskräfte und Mitarbeiter*innen des Hotel St. Elisabeth (ProGast Hotelbetriebs-GmbH), die Provinzleitung des Kloster Hegne und geladene Gäste die Einstiftung des Hotels sowie die Einweihung einer neuen Bronze-Skulptur der hl. Elisabeth mit einem Festakt bekräftigt.

Die Begrüßungsworte von Herrn Christoph Strobel (Geschäftsführer und Hotelleiter) ließen die Geschichte des Hotels St. Elisabeth im Schnelldurchlauf vor dem geistigen Auge erscheinen: Planung des Hotels vor 20 Jahren, Eröffnung 2006. Die Weitsicht, mit der die Schwestern das Hotel geplant, gebaut und belebt haben, sei immer noch spürbar. Mit der gleichen Weitsicht seien auch die Stiftungsgründung und der Übergang des Hotels St. Elisabeth in die Stiftung erfolgt. „Ich bin stolz, ein Teil dieses Klosters zu sein, und ich bin dankbar, dass ich mich auf ein so tolles Team verlassen kann“, so Strobel.

Sr. Maria Paola Zinniel (Provinzoberin) betonte, dass es nicht darum geht, dass die Schwestern dem Hotel „stiften gehen“ – im Sinne von „sich aus der Verantwortung heraus mogeln“. Ganz im Gegenteil: „Wir wollen das Hotel St. Elisabeth weitergeben und nicht abgeben und ihm dadurch eine gute Zukunft sichern. Wir Schwestern gehen nicht stiften, sondern helfen weiterhin tatkräftig für eine gute Zukunft mit.“ Als Geschenk überreichte sie den Stiftungsvorständen und Herrn Strobel eine Glaskugel in feurigen Farben – also eine „runde Sache“, da auch die Einstiftung sich rund anfühle.

Auch Herr Johann Roth als Stiftungsvorstandsvorsitzender ist dankbar für die Einstiftung. Diese sei nachhaltig, behutsam und nach den Bedürfnissen der Zeit erfolgt, und die Kombination zusammen mit der Theodosius Akademie sei ebenfalls ein Geschenk. Für das Hotel als Haus der Gastlichkeit sei die neue Elisabeth-Statue, dieser Heiligen der Nächstenliebe, genau passend.

Pfarrer Peter Stengele unterstrich den künstlerischen Aspekt der Skulptur. „Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit“, zitierte er Karl Valentin, und ergänzte „…und ist gefährlich“. Kunst wecke auf, rüttle wach, stelle Fragen, lasse den Betrachter nicht in Ruhe. Der Künstler Joachim Sauter sei ein solch „gefährlicher“ Künstler, am Puls der Zeit und bestrebt, Themen im Heute zu verankern. Der Leitsatz „Der Mensch ist dem Menschen ein Helfer“ hat ihn zu einer Darstellung der heiligen Namenspatronin des Hotels inspiriert, in der Hierarchie gänzlich aufgehoben ist. Die Figurengruppe hat ihren Platz im Park des Hotels und kann bei einem Spaziergang oder vom Speisesaal aus betrachtet werden.

Nach einem fiktiven Dialog zweier Schwestern als „Bodenseepresse“ bzw. „heilige Elisabeth“, tiefgründig und zugleich zum Schmunzeln anregend, und der Segnung der Skulptur durch Herrn Spiritual Helmut Miltner fand das gelungene Fest bei einem Stehempfang im Restaurant seinen Abschluss.

Die Einstiftung des Hotels zum 01.01.2021 ist die zweite Einstiftung, nachdem das Marianum – Zentrum für Bildung und Erziehung sowie das Institut für Soziale Berufe (IfSB) in Ravensburg bereits zum 01.08.2019 in die Stiftung übertragen worden waren.

EINLADUNG KLOSTERERLEBNISTAGE BODENSEE 2021!

ANMELDEFRIST VERLÄNGERT AUF DEN 06.10.2021!!

In diesem Jahr finden zum 4. Mal die Klostererlebnistage Bodensee statt. Vom 7.-10. Oktober 2021 bieten sie einen facettenreichen Einblick in den klösterlichen Lebensrhythmus und machen die beispiellose Verknüpfung von Spiritualität, Natur und Baukunst sichtbar. Die Klostererlebnistage sind eine Veranstaltung des Projekts Kirchen, Klöster, Weltkultur.

Mehr als 26 Klöster beziehungsweise Klosterorte mit über 60 Angeboten sind an diesen vier Tagen beteiligt. Auch Kloster Hegne ist dabei, z. B. mit Führungen, Gesprächsrunden, Zeiten für Bibelarbeit, Gebet und Stille, Tagespilgern u. a.

HIER zum gesamten Programm!

Die Angebote des Klosters Hegne finden Sie im Programm unter der Nummer 20

Die musikalische Abendandacht "DANK SEI DIR HERR" am Sonntag, 10. Oktober, 17 Uhr findet nicht wie angekündigt in der Klosterkirche statt, sondern in der Kapelle im Hotel St. Elisabeth.

DAS MARIANUM HAT BEREITS GEWÄHLT

Am vergangenen Donnerstag, den 16. September konnten alle minderjährigen Schülerinnen und Schüler der Realschule des Marianums in Hegne sich zu den anstehenden Bundestagswahlen informieren und anschließend bei den sogenannten U18-Wahlen ihre Stimme abgeben.

Die U18-Wahlen werden immer neun Tage vor dem offiziellen Wahltermin abgehalten und sollen Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit geben, ihre politischen Wünsche zu äußern.

Dabei geht es auch maßgeblich darum, dass die Kinder und Jugendlichen lernen, wie man sich selbstbestimmt eine politische Meinung bilden kann und dass man Grundelemente des politischen Systems kennenlernt.

Mit Hilfe des Kreisjugendreferats des Landkreises Konstanz und dem Dialogmobil Frieda wurde dazu in Zusammenarbeit mit der Schülervertretung des Marianums ein coronakonformes Wahllokal eingerichtet, an dem sich alle interessierten Kinder und Jugendliche mit Hilfe von Tablets und altersgerechten Infomaterialien mit den Wahlprogrammen der verschiedenen Parteien auseinandersetzen konnten.

Anhand der regen Wahlbeteiligung und der durchweg positiven Rückmeldung der Schülerschaft konnte das Team des Landkreises um Frau Waltraud Weber und Antje Albicker-Denkel für sich eine positive Bilanz ziehen. Auch die Schülervertretung des Marianums war sehr dankbar für die Unterstützung des Kreisjugendreferats, liegt dem Marianum als Schule doch sehr viel daran, dass Schülerinnen und Schüler in ihrer Meinung ernst genommen und auch für politische Themen sensibilisiert werden.

Das offizielle Wahlergebnis wurde nach Schließung des Wahllokals durch die Schülervertretung ausgewertet und an die zentrale Meldestelle der U18-Wahlen übermittelt. Das vorläufige Endergebnis der Bundesweiten Aktion kann ab dem 20.09. online auf der Homepage www.u18.org abgerufen werden.

KOMPLETT INS NEUE SCHULJAHR

Das Marianum startet mit neuen Leitungs- und Lehrkräften in das neue Schuljahr!

Zum neuen Schuljahr gab es aufgrund der Pensionierung von Frau Elke Wichmann im Marianum personelle Veränderungen. Frau Wichmann hat das Marianum 29 Jahren als Lehrerin, davon 14 Jahre als Leiterin der Realschule und zeitgleich die vergangenen 3 Jahre als stellvertretende Schulleiterin der gesamten Schule maßgeblich weiterentwickelt. Wir danken Frau Wichmann für ihr tolles Engagement.

Die stellvertretende Schulleitung übernimmt ab sofort die Leiterin des beruflichen Gymnasiums Frau Ute Felgenhauer-Laier, die Leitung der Realschule Herr Valentin Gairhos.

Mit 72 hauptamtlichen Mitarbeitenden und rund 20 pädagogischen Kräften für die Mittagsbetreuung startet das Marianum in das neue Schuljahr. Damit sind alle Stellen besetzt!

Schülerinnen, Schüler, Lehrkräfte und alle Mitarbeitenden freuen sich auf ein hoffentlich ganzes Schuljahr mit Präsenzunterricht.

Am 17.09.21 wird das traditionelle Hausfest anlässlich Maria Namen in Form eines Gemeinschaftstages stattfinden, bei dem es für alle Klassen gemeinschaftsstiftende Aktionen gibt. Leider kann die ganze Schulgemeinde auf Grund der Corona-Verordnung nicht wie gewohnt zusammenkommen. Aber auch so wird hoffentlich Schulgemeinde erlebbar!

EIN ERFOLGREICHES SCHULJAHR GEHT ZU ENDE

Trotz der schwierigen Lernbedingungen im letzten Schuljahr haben unsere Schülerinnen und Schüler sich bravourös geschlagen.
Das Marianum konnte in diesem Schuljahr 182 staatlich anerkannte Abschlüsse vergeben!
Alle Prüflinge haben die Prüfung bestanden! Herzlichen Glückwunsch.

In der Realschule erreichten 27 Schülerinnen und Schüler die mittlere Reife. Drei Schüler*innen beginnen eine Ausbildung, 24 setzen ihre schulische Laufbahn an einem beruflichen Gymnasium fort.

In den Berufskollegs für Sozialpädagogik schlossen 49 Schülerinnen und Schüler den schulischen Teil der Ausbildung erfolgreich ab. 18 Absolvent*innen legten zusätzlich die Prüfungen zur allgemeinen Fachhochschulreife ab. 39 Berufspraktikantinnen und -praktikanten erreichten die staatliche Anerkennung und dürfen zudem die Berufsbezeichnung „Bachelor professional in Sozialwesen“ führen.

Überdurchschnittlich schnitten unsere 49 Abiturientinnen und Abiturienten im Sozialwissenschaftlichen Gymnasium mit einem Gesamtdurchschnitt von 2,0 ab. Der Schnitt aller beruflichen Gymnasien liegt seit vielen Jahren in Baden-Württemberg bei 2,52. Das macht die beeindruckende Leistung unserer Schüler*innen sehr deutlich.

Ein herzlicher Glückwunsch geht an alle Prüflinge und ein großer Dank der Schulleitung an alle Mitarbeitenden unserer Schule, die zu diesen großen Erfolgen beigetragen haben.

Bilder der Reihenfolge nach: Abiturient*innen SG2a, SG2b, Realschüler*innen, Erzieher*innen

VERABSCHIEDUNG FRAU WICHMANN NACH 29 JAHREN LEHR- UND LEITUNGSTÄTIGKEIT

Seit 1992 war Frau Elke Wichmann Lehrkraft am Marianum - das macht 29 Jahren Lehrtätigkeit und verdienstvolle Leitungstätigkeit! Frau Wichmann hat die Realschule konzeptionell maßgeblich mit entwickelt und offiziell 2007 die Leitung übernommen.
Vorher hat sie intensiv die Berufsfachschule mit gestaltet und noch sehr lange in der Fachschule Sozialpädagogik im Bereich Natur mitgearbeitet.

Als Ansprechpartnerin für die Lehrerseminare hat Frau Wichmann nicht nur viele Referendare mit ausgebildet, sondern auch Hospitationen von Nachwuchskräften organisiert und sich so aktiv um den Lehrkräftenachwuchs gekümmert. Sie hat unsere Schule bei der reformpädagogische Initiative „Blick über den Zaun“ eingeführt und hier jahrelang erfolgreich mitgearbeitet, die Aufnahme unserer Schule in die Binational School of Education (BiSE) an der Universität Konstanz in die Wege geleitet und sich als Mitglied des Schulleitungskreises der Sekundarschulen im Landkreis Konstanz einen herausragenden Ruf als Fachkollegin und Prüfungsvorsitzende erarbeitet.

Seit 2018 war sie zudem stellvertretende Schulleiterin der gesamten Schule und hat in dieser Funktion maßgeblich die Weiterentwicklung des gesamten Marianums mitgestaltet.

Im Rahmen der letzten Gesamtlehrer*innenkonferenz des Schuljahres wurde Frau Wichmann feierlich verabschiedet. Dr. Pudzich dankte Frau Wichmann im Namen der ganzen Schulgemeinde für ihre herausragenden Verdienste für das Marianum.

Die stellvertretende Schulleitung wird im neuen Schuljahr Frau Ute Felgenhauer-Laier übernehmen, die Leitung der Realschule übernimmt Herr Valentin Gairhos. Den Beiden wünschen wir viel Freude und Erfolg und Gottes Segen für die neuen Aufgaben!

EIN ABSCHLUSS - ZWEI TITEL: STAATLICH ANERKANNTE*R ERZIEHER*IN & BACHELOR PROFESSIONAL IN SOZIALWESEN

Werde STAATLICH ANERKANNTE*R ERZIEHER*IN & BACHELOR PROFESSIONAL IN SOZIALWESEN! Und das mit gleichzeitigem Erwerb der allgemeinen Hochschulzugangsberechtigung. Wenn du es genau wissen willst, findest du alle Vorab-Infos HIER.

Aktuell sind noch wenige Plätze frei für die Ausbildung im einjährigen Berufskolleg im neuen Schuljahr!

Meldet euch einfach direkt unter 07533 / 807 600 oder per Mail an sozialpaedagogik@marianum-hegne.de.

STADTRADELN - „WIR RADELN FÜR EIN GUTES KLIMA! UND FÜR INDIEN!"

Das Marianum radelt für das Klima und seine Partnerschule in Indien und belegt bei der Aktion Stadtradeln den ersten Platz bei den Schulen im Landkreis Konstanz

Vom 03.06 bis zum 23.06. fand in mehreren Bundesländern die Aktion Stadtradeln, radeln für ein gutes Klima, statt. Das Ziel des Wettbewerbs bestand darin, in den drei Wochen möglichst viele Menschen dazu zu bewegen, möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Rad zurückzulegen. Im Landkreis Konstanz schlossen sich dazu insgesamt 882 Radelnde in 301 Teams zusammen und erradelten dabei eine beachtliche Gesamtstrecke von 145.839 Kilometer.

Die meisten Kilometer unter den Schulen und den zweiten Platz insgesamt im Landkreis Konstanz konnte schlussendlich das Marianum, Zentrum für Bildung und Erziehung in Hegne verbuchen. Mit 24.723 Kilometern lagen die Schüler und Lehrer der Realschule, des sozialwissenschaftlichen Gymnasiums und des Berufskollegs für angehende Erzieher circa 8.000Kilometer über dem Ergebnis der letzten Stadtradelaktion. Die Emissionsersparnis der zurückgelegten Gesamtstrecke beträgt dabei 3.634 Kilogramm CO2, was in etwa der CO2-Bilanz eines Hin- und Rückfluges von Berlin nach New York entspricht.

Mit jeweils 460 und 423 Kilometern waren es mit Hannes Wehrle und Maire Knobelspies jeweils ein Schüler aus der 7. Klasse der Realschule sowie eine Schülerin aus der Kursstufe des Gymnasiums, die schulintern die größte Strecke zurückgelegt haben.

Das Marianum trat als Schule mit dem Leitspruch an: „Wir radeln für ein gutes Klima! Und für Indien!“. Diese beiden Ziele wurden voll erreicht. Zum einen konnten durch die Aktion mehr Schüler und Lehrer dafür begeistert werden, einmal öfter umweltfreundlich mit dem Rad zur Schule zu kommen und sich an der frischen Luft zu bewegen.

Zum anderen wurde das Stadtradeln mit einer Spendenaktion für die indische Partnerschule des Marianums in Devarschola kombiniert. Dafür bekamen alle Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, über einen sogenannten Radpass, Sponsoren im Verwandten- und Bekanntenkreis zu suchen. Die Sponsoren konnten schließlich pro geradelten Kilometer einen Betrag für den guten Zweck festlegen. Bis dato kam so eine beachtliche Summe von über 3.300€ zusammen, die zu 100% der Partnerschule zugute kommen wird. Finanzielle Unterstützung erfuhr die caritative Aktion auch durch die Sparkasse Reichenau sowie einzelnen Klassen des Marianums, die sich dazu entschieden, Mittel aus der Klassenkasse zu spenden.

Archiv

Keine Nachrichten verfügbar.