Aktuelle Themen

Schwerpunkte wählen

SPATENSTICH MARIANUM

Das Marianum – Zentrum für Bildung und Erziehung gGmbH hat einen erneuten Spatenstich vollzogen.

Alle anwesenden Verantwortlichen waren sich einig – bis zu diesem Spatenstich am 15.09.2020 war es zwar ein langer, aber gut durchdachter, zielorientierter und konstruktiver Prozess in guter Partnerschaft und mit viel Offenheit und Vertrauen. 

Seit seiner Gründung 1925 hat sich das Marianum stetig verändert und weiterentwickelt. Mit der Fachschule für Sozialpädagogik, dem sozialwissenschaftlichen Gymnasium, der Realschule und verschiedenen Fort- und Weiterbildungen zählt die Schule z. Zt. 634 Schülerinnen und Schüler.

Der vermehrte Raumbedarf mit Gründung der Realschule im Schuljahr 2006/2007 führte in 2009 zur Erweiterung durch einen Neubau. Danach erfolgte mit Schuljahr 2010/2011 die Einführung des sozialwissenschaftlichen Gymnasiums, das seit 2015 zweizügig geführt wird. Seit 2019 werden auf Grund der großen Nachfrage auch in der Realschule jährlich zwei neue Klassen aufgenommen.

Aufgrund dieses Wachstums an Schülerzahlen und Klassen erfolgte nun der Startschuss für den durch das Kloster Hegne finanzierten Bau eines neuen Schulerweiterungsgebäudes, das 6 Klassenräume und 4 Fachräume sowie Büros und Gruppenarbeitsräume bietet. Ein großer Bewegungsraum steht sowohl den Berufskollegs für die Bereiche Bewegung und Musik wie auch der Realschule für die Mittagsfreizeit zur Verfügung. Das gesamte Gebäudeensemble ist als Schulcampus konzipiert. Die Mensa in der Mitte ist z.B. Begegnungs- und Verpflegungspunkt für alle Schülerinnen und Schüler.

Die rhythmische Stomp-Einlage der Schüler*innen des Berufskollegs Sozialpädagogik war ein gelungenes Symbol für die Freude, die auch die Schüler*innen über den Neubau empfinden, denn die aktuelle Raumplanung ist nicht nur für die Lehrer*innen eine Herausforderung.

Der Einzug in das neue Gebäude, das von der Firma Reisch aus Bad Saulgau als Generalunternehmen realisiert wird, ist für Januar 2022 geplant.

Bildunterschrift von links nach rechts: Hr. Miller (Projektleiter Fa. Reisch), Hr. Müller (Fa. Reisch), Hr. Prof. Lederer (Architekt), Hr. Roth (Stiftungsratsvorsitzender), Hr. Scherrieb (Stiftungsratsvorstand und Verwaltungsdirektor), Herr Ritter (Leiter Technische Betriebe). Hr. Dr. Pudzich (Schulleiter), Hr. Friedrich (Bürgermeister Allensbach)

SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER DES MARINUMS BEENDEN SEHR ERFOLGREICH IHR SCHULJAHR

Rund ein Drittel der Schülerinnen und Schüler des Marianums beenden alljährlich ihre Schullaufbahn am Marianum. Im Schuljahr 2019/2020 vergab das Marianum 230 schulische Abschlüsse.
25 Realschüler*innen erlangten die Mittlere Reife, 13 Schüler*innen der Berufskollegs und 3 des beruflichen Gymnasiums erwarben die Fachhochschulreife.

47 Absolventen*innen des Beruflichen Gymnasiums beenden ihre schulische Laufbahn mit dem Abitur und 48 angehende Erzieher*innen beendeten den schulischen Teil ihrer Ausbildung.

Die staatliche Anerkennung als Erzieher*in erhielten nach Abschluss des Berufspraktikums 49 junge Menschen und 21 nach dem Abschluss der praxisintegrierten Ausbildung (PiA).

Zudem wurden 24 neue Fachwirt*innen für Organisation und Führung verabschiedet.

Alle Schüler*innen die zu einer Prüfung angetreten sind haben diese auch bestanden. Die Prüfungsergebnisse sind in allen Schularten sehr ansprechend, so dass die Schüler*innen des Marianums gut auf die weiteren Aufgaben vorbereitet sind.

Gleichzeitig mit dem Abschlusszeugnis erhielten alle Absolventen*innen das Marianumskreuz, das sie immer an die Zeit am Marianum erinnern soll und die Verbundenheit zur Schule zeigt.

In diesem Jahr anders, unter Coronabedingungen, erhielten die Prüflinge ihre Zeugnisse im Rahmen eines Wortgottesdienstes mit anschließender Zeugnisübergabe stimmungsvoll in der Klosterkirche. Jede Klasse konnte so gemeinsam mit den Eltern oder Partnern im kleinen Rahmen feiern.

All unseren Absolventen*innen ein herzlicher Glückwunsch, viel Erfolg und Gottes Segen auf dem weiteren Lebensweg!

SÜDKURIER-ARTIKEL: WIE DAS KLOSTER HEGNE IN DER KRISE ZUSAMMENHÄLT

Ein schöner Artikel des Südkuriers, über den Zusammenhalt und das Miteinander, welches wir in der Zeit der Corona-Pandemie erfahren.

HIER gehts zum Artikel.

 

MARIANUM: ABITUR IN CORONA-ZEITEN - MIT VIEL ABSTAND UND FRISCHER LUFT

Am Freitag vor Pfingsten konnten auch die letzten Schüler*innen unserer diesjährigen Abiturklassen am Marianum aufatmen; die schriftlichen Prüfungen waren geschafft! Viel Abstand und frische Luft waren gesichert, denn Prüfungsraum war die Turnhalle.
Die Erfahrungen mit selbstorganisiertem Lernen über drei Jahre halfen unseren Schüler*innen der Abschlussklassen, auch unter den speziellen Bedingungen durch Corona sehr selbstständig und zielorientiert auf die Prüfungen hinzuarbeiten. In regelmäßigen Videokonferenzen für ganze Schulklassen und in individuellem Online-Unterricht in Kleingruppen konnten alle durch große Disziplin und die Bereitschaft, sich auf diese ungewöhnliche Situation einzustellen, bestmöglich auf die Prüfungen vorbereitet werden.

„Schade ist es natürlich, dass den Schülerinnen und Schülern, die die Schule nun verlassen werden, die Erinnerungen an Abschlussfeier und Abschlussfahrt verwehrt bleiben“, so Mathelehrer Valentin Gairhos.

Stimmen von zwei Abiturientinnen kurz nach der Matheklausur:

„Die momentane Situation hat wohl von uns allen viel abverlangt. Nicht nur wir Schüler*innen standen vor ganz neuen Voraussetzungen, auch die Lehrer*innen mussten sich der Situation anpassen. Ich denke, das Marianum hat für uns Abiturient*innen das Beste herausgeholt, was machbar war. Doch es wäre gelogen zu behaupten, alles war perfekt und ich habe mich so vorbereitet fürs Abi gefühlt, wie es unter normalen Bedingungen der Fall gewesen wäre. Denn selbst der beste Onlineunterricht der Welt kann keinen Präsenzunterricht ersetzen. Dieser war zum Glück zwei Wochen vor der ersten Prüfung wieder möglich.“

„Wenn man andere Personen fragt, woran sie sich aus ihrer Abizeit erinnern, kommt meist: Abihütte, Abiball, der Unterricht nach den Prüfungen. Wir haben all das nicht, dennoch werde ich unsere letzten Monate am Marianum positiv in Erinnerung behalten. Durch die neuen und unbekannten Zustände wurde jeder, Schüler sowie Lehrer, vor Herausforderungen gestellt, die wir in einem intensivierten Miteinander gemeistert haben.

Die Lehrer haben uns die Möglichkeit gegeben, sie jederzeit telefonisch zu erreichen und uns bestärkt, so oft es nur ging. Rückblickend mussten wir uns zwar viel selbst beibringen und die lange „Vorabizeit“ war durchaus zermürbend, jedoch sind wir durch die letzten Monate alle noch ein Stück mehr (zusammen-) gewachsen und werden viele wichtige Erfahrungen aus dieser Zeit mitnehmen.“

FEIERN IM DIGITALEN MODUS - MIT IRISCHEN SEGENSWÜNSCHEN UND SEKT

Den erfolgreichen Abschluss der Fachwirt*innenausbildung konnten die 24 Absolvent*innen des Fachwirtkurses "Organisation und Führung" am Marianum dierses mal nur im digitalen Raum begehen.

Nach 24 erfolgreichen Kolloquien war es geschafft.

Einen herzlichen Glückwunsch an alle. Das Marianum freut sich auf eine Nachholfeier wenn es die Umstände erlauben

BEWERBEN SIE SICH JETZT UM EINEN SCHULPLATZ IM 1 BK - NUR NOCH WENIGE PLÄTZE FREI

Sie sind noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz im Einjährigen Berufskolleg für Sozialpädagogik?

Wir haben hier noch einige Plätze frei. Bewerben Sie sich gerne - wir freuen uns auf Sie. Sie sind sich noch nicht sicher, und haben Fragen zur Ausbildung? Melden Sie sich gerne bei uns.

Unsere Kontaktdaten finden Sie hier: https://www.marianum-hegne.de/marianum_zentrum_fuer_bildung_und_erziehung/unsere_schule/sekretariat.html

 

PRÜFUNGEN IM MARIANUM IM VOLLEN GANGE

Bedingt durch die Corona-Krise und die Schulschließungen mussten sämtliche Prüfungstermine für alle Schularten verschoben werden.

Nun, in den beiden Wochen vor den Pfingstferien werden in der Realschule, in den Berufskollegs und im beruflichen Gymnasium alle notwendigen Klausuren unter erhöhten Hygienevorgaben geschrieben.

Wir wünschen allen Prüflingen ein gutes Gelingen!

KITA´S IN DER KRISENZEIT - DIGITALES FORTBILDUNGSANGEBOT AM MARIANUM

 

 

Die Abteilung für Fort- und Weiterbildung am Marianum startet mit einem digitalen Fortbildungsangebot für Kindertagesstätten. Die 3-stündigen Webinare (Online-Fortbildungen) greifen die aktuelle Lage der Einrichtungen auf und wollen den Kindertagesstätten im aktuellen Krisenmodus beratend und begleitend zur Seite stehen. Nach dem Motto „Dieses Jahr verläuft anders – wir müssen anders denken“ können nun die pädagogischen Fachkräfte digital vom Kita-Büro oder aus dem Home-Office an diesen Fortbildungen barrierefrei teilnehmen. Die Themen setzten an der aktuellen Lage in den Einrichtungen an wie u.a.  „Die Wiedereröffnung nach der Krise“ und bieten darüber hinaus Themen an, die die Arbeitsmethoden und das Handwerkszeug für die Praxis erweitern. Interesse? Weitere Informationen finden Sie unter https://www.marianum-hegne.de/marianum-zentrum-fuer-bildung-und-erziehung/schularten/fort-und-weiterbildung-digital-1.html

 

NEUER KURSSTART 9. OKTOBER 2020 FÜR PÄD. FACHKRÄFTE UND QUEREINSTEIGER - SICHERN SIE SICH EINEN PLATZ!

 

 

Das Marianum in Hegne startet am 9. Oktober 2020 eine berufsbegleitende Weiterbildung zur "Fachkraft für Kinder unter 3 Jahren" (Berufsfachschule zum Erwerb von Zusatzqualifikationen (BFQ-E) Ernährung, Erziehung, Pflege, Schwerpunkt: „Kinder unter drei Jahren in Tageseinrichtungen“). Neben der Chance für Fackräfte sich fachlich zu spezialisieren bietet die Weiterbildung Quereinsteiger*innen wie z. B. Physiotherapeut*in, Ergotherapeut*in, Beschäftigungs- und Arbeitstherapeut*in, Logopäd*in, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger*in, Hebamme ein berufliches neues Tätigkeitsfeld und eine gute Ergänzung als päd. Fachkraft das Kindergartenteam mit neuen Perspektiven zu unterstützen und zu begleiten (§ 7 Absatz 2 Nr. 10 des Kindertagesbetreuungsgesetz).

Alle Interessenten können sich direkt über fortbildung@marianum-hegne.de mit dem Marianum in Verbindung setzten

 

„AUF DEM WEG“ - JAHRESRÜCKBLICK 2019

Das Auftreten des Corona-Virus und dessen rasante und dramatische Ausbreitung  erweiterte das Motto „Veränderung“ unseres Jahresrückblicks um eine ungeahnte Dimension. Die weltweiten Entwicklungen sind zugleich der Grund, dass der Jahresrückblick dieses Mal erst mit Verspätung vorliegt. Denn unser aller Aufmerksamkeit und Sorge galt und gilt dem Bemühen, das Nötige zu entscheiden und zu tun, was die Menschen schützt und der Ausbreitung des Virus entgegenwirkt.

Doch nun steht Ihnen der Jahresrückblick 2019 als PDF zur Verfügung. Klicken Sie HIER, und schauen Sie rein!

Archiv

Schwerpunkte wählen

THEATER, THEATER

Die Schauspielerinnen mit Conny Eisser

"Die Mutter im Bratschlauch" von Klasse 5 und 6

Unter Leitung von Conny Eisser führte die Theater-Gruppe der 5. und 6. Klasse der Realschule ein witziges Theaterstück auf. 

Was alles passieren kann, wenn man in der Volkshochschule im falschen Seminar sitzt! 

Schüler/-innen, Lehrkräfte und Eltern waren hellauf begeistert und spendeten kräftig Applaus!

ERFOLGREICHER ABSCHLUSS

19 Fachwirtinnen feiern Ihren erfolgreichen Abschluss des FOF 2012-2014

Alle 19 Teilnehmerinnen haben ihre Abschlussprüfungen zur Fachwirtin für Organisation & Führung bestanden

Alle 19 Studierende der Fachwirt-Weiterbildung am Marianum haben Ende März 2014 ihre FOF-Abschlussprüfung erfolgreich bestanden. In insgesamt über 60 Prüfungen (Kolloquien und mündl. Prüfungen) bewiesen die TeilnehmerInnen des FOF-Kurses ihre fachlichen Kompetenzen. Mit Stolz und Dank nahmen Sie nach den Gratulationen durch Herrn Gutmann (Mettnau-Schule) und Herrn  Dr. Pudzich (Marianum)  die Ergebnisse Ihrer Prüfungen entgegen, die ihnen durch Herrn Luft überreicht.wurden.
Nach zwei Jahren – und über 800 Unterrichtstunden haben sich die Teilnehmerinnen mit aktuellen und zukünftigen Führungsaufgaben vertraut gemacht. Auch in diesem Jahr waren wieder Führungskräfte, die im pflegerischen Berufsfeld tätig sind, in der Fortbildung dabei. 

Die in dieser Fortbildung tätigen externen und internen Dozenten vermittelten professionell den Teilnehmerinnen weiterführendes und vertiefendes Wissen und Können für die anstehenden Führungsaufgaben. Vielerlei methodische und inhaltliche Impulse in den Fächern Organisation und Führung, Wirtschaft und Recht, EDV, Sozialpädagogik und -pflege sowie Berufs- und Arbeitspädagogik bereicherten die Ausbildung. Hierzu gehörten auch interessante Fachtagungen, Vorträge und Exkursionen unter der Leitung von Referenten und Referentinnen aus der Wirtschaft und dem Management. Neben den moderierten Studiengruppen, die sich regelmäßig zu praxis- und studiennahen Gesprächen unter der Leitung jeweils eines Dozenten trafen, wurde in diesem Kurs auch Coaching und Supervision eingesetzt. Alle Teilnehmer hatten so die Möglichkeit ganz persönlich und gezielt fachliche Beratung und Hilfe für sich zu holen.

Der Abschluss der Fortbildung bildeten Facharbeit, Kolloquium und mündliche Prüfungen. Mit teilweise herausragenden Prüfungsergebnissen schlossen alle Teilnehmerinnen ihre Fortbildung erfolgreich ab.
Kaum hatten jene Teilnehmer mit glücklichen Gesichtern das Marianum verlassen, beginnen parallel zum bereits laufenden FOF-Oberkurs nach Ostern 24 neue TeilnehmerInnen im Unterkurs nun ihre Fortbildung zum/zur Fachwirt/in. 

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Weitere Infos finden Sie hier

ÖFFENTLICHE PRÄSENTATION KURS „INKLUSIONSPÄDAGOGIK“

Die Absolventinnen der 1. Weiterbildung zur „Fachkraft für Inklusionspädagogik“ am Marianum möchten Ihnen gerne diese Frage beantworten und laden hierzu anlässlich ihres Abschlusses sehr herzlich zur Präsentation und Diskussion zum Thema Inklusion ein.

Mittwoch 9. April 2014 um 18.00 Uhr im Marianum in Hegne 

Es erwartet Sie an diesem Abend:

  • Vorstellen des Kurses „Fachkraft zur Inklusionspädagogik“
  • Überblick über die durchgeführten Projektarbeiten: „Inklusion geht viele Wege……“
  • Notwendigkeit der Qualifizierung von Fachkräften für Inklusion
  • Raum für Gespräche und Ausklang mit kleiner Verköstigung

ERFOLGREICHER ABSCHLUSS

Fortbildung zur Fachkraft für Inklusionspädagogik

Im Februar 2014 haben alle 18 Teilnehmerinnen der 1. Weiterbildung zur „Fachkraft für Inklusionspädagogik“ am Marianum erfolgreich ihr Weiterbildungsziel erreicht. Im Rahmen einer kleinen Feier wurde dieser Abschluss mit allen Absolventinnen ud ihren DozentInnen mit großer Freude gefeiert.

Eine Pädagogik für alle Kinder, so beschreibt die private katholische Schule Marianum in Hegne den Anspruch der Inklusionspädagogik. Das Thema ist nicht nur im Zusammenhang mit der Bildung von Gemeinschaftsschulen hochaktuell, auch Erzieherinnen in Kindertagesstätten kümmern sich um Kinder unterschiedlichster Herkunft und Fähigkeiten. Der Weiterbildungskurs „Inklusionspädagogik“ soll ihnen bei ihrer Arbeit helfen.

Im Februar haben die Teilnehmerinnen des ersten Kurses ihre „Weiterbildung zur Fachkraft für Inklusionspädagogik“ abgeschlossen. In 240 Stunden verteilt über 18 Monate haben sie Themen wie Zweitspracherwerb, soziale Benachteiligung und Barrierefreiheit behandelt. Auch die Arbeit mit Eltern und die Vernetzung im Team standen auf dem Stundenplan der Lehrerinnen und Erzieherinnen, wie Clemens Luft, Leiter der Fort- und Weiterbildung am Marianum, berichtet. In einem Praxisteil erprobten die Teilnehmerinnen das Gelernte. Dabei setzten sie Gruppenprojekte in ihren Institutionen um. Die fallbezogenen Arbeiten wurden von Einzelcoachings und Gruppentreffen begleitet. Ihre Ergebnisse präsentierten die Teilnehmerinnen im April bei einer Vorstellung des Kurses. Das Marianum strebt eine staatliche Anerkennung des Kurses an. Sollte das Kultusministerium zustimmen, wird die zweite Weiterbildung, die im Herbst 2014 startet, in erweitertem Umfang stattfinden.

So im SÜDKURIER zu lesen am 23.5.14.

MARIANUM UNTERSTÜTZT SCHULBESUCH IN INDIEN

Kindergartenklasse in der Partnerschule in Devarshola
Young teacher

Partnerschaftsprojekt mit Kreuzschwestern in Devarshola

Das Marianum unterstützt mit seinem Solidaritätsprojekt indische Kinder (Kinder von Teeplantagenarbeiter/-innen) in Devarshola, Nilgiris, damit diese dort zur Schule gehen können.

In der von den Kreuzschwestern geführten „Holy Cross School“ im Grenzgebiet von drei indischen Bundesländern: Tamil Nadu, Kerala, Karnataka können einige Kinder nur deshalb zur Schule gehen, weil für sie die Kosten für Schulgeld und Schulweg komplett übernommen werden. Das Schulgeld verbunden mit dem Betrag für den Bus, der die Kinder zur Schule bringt, beträgt zwischen 150-300 Rupien (1 Euro entspricht etwa 60 Rupien). D.h. mit einem Betrag von ca. 50 Euro kann ein Kind, das sonst keine Schulbildung erhalten würde, für ein Jahr zur Schule gehen.

In der Holy Cross School in Devarshola können Kinder – ähnlich wie im Marianum – unterschiedliche Schulabschlüsse machen bis hin zum Abitur. Die Schule hat insgesamt 1400 Schüler/-innen.

Das Marianum macht es möglich, dass jedes Jahr 10 Kinder, die sonst nicht zur Schule gehen könnten, finanziert werden. Zudem beteiligt sich das Marianum an den Sprit- undReparaturkosten für die Busse, die die Kinder täglich zur Schule und zurück in ihre Dörfer bringen.

Bildung ist ein hohes Gut, weltweit.

Mit unserem Solidaritätsprojekt, das wir als Partnerschaftsprojekt verstehen, wollen wir über das solidarische Handeln hinaus konkret erfahren, was Globalisierung und Weltkirche heißt und bedeutet. Wir leben in einer Welt und können von- und miteinander lernen. Die Kinder der Teeplantagenarbeiter können uns erzählen, wie unser Tee und unter welchen Bedingungen der Tee geerntet, verarbeitet und vermarktet wird. Wir erfahren über sie, wie das Leben in ihrer Heimat, in Südindien aussieht und was es bedeutet, dort zur Schule gehen zu dürfen. Die Schüler/innen in Indien erfahren von uns, wie unser Leben aussieht. Und wir erleben gemeinsam, was es bedeutet, in Kirche und Gesellschaft Verantwortung zu übernehmen.

Wir freuen uns, Kindern eine gute Schulausbildung ermöglichen zu können.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Spendenkonto: 750 2933, BLZ 690 514 10, Verwendungszweck: Solidaritätsprojekt Indien

YOGA IN DER STUNDE DER SCHULGEMEINDE

Yogalehrerin bringt Schulgemeinde ins Gleichgewicht

Eine Stunde der Schulgemeinde der besonderen Art erlebten unsere Schülerinnen und Schüler am heutigen Mittwoch. Yogalehrerin Sabina Stahl aus Konstanz brauchte nur einen Stuhl um über 250 Schülerinnen und Schülern und Lehrkräfte in die ersten Schritte des Yoga einzuführen.

Ein beeindruckendes Erlebnis für alle Beteiligten!

JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA

Erfolgreiche Handballmannschaften qualifiziert

Dieses Jahr nahm das Marianum Hegne mit insgesamt 3 Handballmannschaften an den Veranstaltungen teil.

Das erste Turnier fand am 27.11.13 in Singen statt. Dort begleitete die Trainerin Susi Heinstadt die Jungs des Jahrgangs 1999-2002. Das Marianum startete mit 4 Spielern, die nicht im Verein spielen, was sie auch gleich in den ersten Spielen zu spüren bekamen. In den weiteren Begegnungen kamen sie  immer besser ins Spiel, doch leider reichte es nie für einen Sieg. Manchmal war man knapp davor, aber dann fehlten auch noch das Glück und die Routine. Das Marianum musste sich gegen die Schulen aus Singen, Radolfzell und Stockach geschlagen geben.

Die Jungs spielten in folgender Aufstellung: Marc Sänger, Marcel Mannschott, Michael Doser, Jonathan Eder, Sebastian Weber, Jonathan Brenner, Tobias Kohli , Felix Englerth, Erik Richter, Daniel Summa und Luca Wehrle. 

Am zweiten Turnier, das am 04.12.13  in Radolfzell stattfand, wollten es die Mädels um die Trainerinnen Sandra Thomar und Susi Heinstadt besser machen als die Jungs. Das erste Spiel gegen das Gymnasium aus Singen konnten die stark aufspielenden Mädels klar für sich entscheiden. Im zweiten Spiel trafen sie auf das Gymnasium aus Radolfzell. Leider konnten sie nicht an die gute Leistung des ersten Spiels anknüpfen und gerieten gleich 5:0 in Rückstand. Die Mädels kämpften sich aber nochmals ins Spiel zurück und verloren dann unglücklich mit einem Tor. Nun stand das entscheidende Spiel bevor. Sie mussten gegen das Gymnasium aus Stockach gewinnen, um in die nächste Runde einziehen zu können. Jede der 11 Mädels gab im letzten Spiel nochmal alles und so konnten sie dieses Spiel für sich entscheiden. Somit konnten sie sich als zweitbeste Mannschaft im Kreis Konstanz für weitere Spiele auf Regierungspräsidiumsebene qualifizieren.

Für die Mädels spielten: Jenny Heinstadt, Deborah Probst, Denise Thomar, Luisa Berghold, Laura Berghold, Annika Klement, Tamara Schwabedissen, Kira Heinstadt, Kimberly Gisa, Nele Walz und Marit Walz. 

Im letzten Turnier am 17.12.13 starteten die „Kleinen Großen“. Das Turnier um Jahrgang 2001 und jünger konnte mit einer gemischten Mannschaft gespielt werden. Das Turnier fand wieder in Singen statt. Trainerin Susi Heinstadt hatte für diesen Tag nur 8 Spielerinnen und Spieler zu Verfügung. Im ersten Spiel traf man auf die Grund und Hauptschule Steißlingen. Am Anfang sah das ganze nicht nach einem Sieg aus. Doch in der zweiten Hälfte steigerten sich die Mädels und Jungs nochmals gewaltig und somit wurde das erste Spiel  knapp gewonnen. Im zweiten Spiel traf man dann auf den Favorit das Gymnasium aus Singen. In einem spannenden Spiel konnte sich keine der Mannschaften absetzen. Doch in den Schlussminuten, nachdem  die Abwehr richtig aufgestellt war und im Angriff super zusammengespielt wurde, konnte man sich mit 5 Toren absetzen. Somit sind die "Kleinen Großen" auch eine Runde weiter. 

Wir können nur hoffen, dass die beiden Mannschaften im Turnier im neuen Jahr noch die eine oder andere Mannschaft ärgern können.

Es spielten: Erik Richter, Daniel Summa, Luca Wehrle, Felix Englerth, Kira Heinstadt, Kimberly Gisa, Marit Walz und Annika Klement.

DAS GESTOHLENE SCHWARZE BUCH

Klasse 5 trägt vorweihnachtliches Theaterstück vor
Klasse 5

Theater der 5. Klasse

Frau Stengel vom Theaterverein Kaltbrunn studierte in nur 8 Wochen mit den Kindern der fünften Klasse das Stück vom gestohlenen schwarzen Buch ein.

Alle 27 Kinder der Klasse spielten das Stück, unterstützt von den Klassenlehrkäften Frau Schälli und Herrn Renner und unserer Musiklehrerin Frau Kunze.

In zwei Aufführungen begeisterten die Kinder über 200 Zuschauer. Die Zuschauer unterstützten mit einer Spende ein Solidaritätsprojekt in Ghana, das vom christlichen Verein Allensbach unterstützt wird. 450 € kamen so für einen guten Zweck zusammen.

Ein Dank an die Kinder, Frau Stengel und unsere Lehrkräfte für das tolle Stück!

ADVENT IM MARIANUM

Wege öffnen – wer geht mit?
Das SGG 2 stellte einen besinnlichen Text mit musikalischer Umrahmung vor – Vielen Dank!
Besinnliches zum Nachlesen
Die bisherigen Angebote im Advent

Jeden Tag eine gemeinsame Aktion

An jedem Tag im Advent bereiten Schüler eine kleine Aktion zur Besinnung oder zum Mitmachen für die Schulgemeinde vor. Im Foyer unserer Schule halten wir inne und bereiten uns auf Weihnachten vor. Ob fröhliche Winterlieder zum Mitsingen mit der Klasse 5 oder einem besinnlichen Text von der Abiturklasse. Für jeden ist etwas dabei und alle Klassen engagieren sich.

JUGEND-SINFONIE-ORCHESTER KONSTANZ GASTIERT IM MARIANUM

50 Musiker und über 200 Gäste
Pauline Klein, Querflöte

Klassische Musik im Haltepunkt

Im Haltepunkt gastierte im November das Jugend-Sinfonie-Orchester Konstanz unter Leitung von Herrn Auer. Ein großartiges Klangerlebnis für alle Beteiligten. Wir danken dem Orchester und Herrn Auer für die wundervolle Musik.

Programm

Gabriel Fauré MASQUES ET BERGAMASQUES

1845-1924 Suite op. 112

Antonio Vivaldi FLÖTENKONZERT a-moll

1678-1741

Peter I.Tschaikowsky NUSSKNACKER-SUITE

1840-1893 Suite op.71

Jugend-Sinfonie-Orchester des Heinrich-Suso-Gymnasiums

Solistin: Pauline Klein, Querflöte

Leitung: Michael Auer