Aktuelle Themen

Schwerpunkte wählen

SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER GESTALTEN GEDENKFEIER ZUM VOLKSTRAUERTAG IN ALLENSBACH MIT

Realschülerinnen und Schülerinnen und Schüler unseres Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums (SGG) haben in Allensbach die zentrale Gedenkfeier für die Opfer von Krieg, Vertreibung und Flucht mit gestaltet. Die Realschulkinder der 5. und 6. Klasse waren mit dem Stufenchor eingeladen, den ökumenischen Gottesdienst mit zu gestalten.
Die Schülerinnen und Schüler des SGG hatten im Rahmen des Geschichtsunterrichtes zum Thema „Erinnerungskultur“ gearbeitet und Interwiews mit Opfern von Krieg, Flucht und Vertreibung geführt und die Ergebnisse im Gottesdienst eindrucksvoll präsentiert.

So wurde die zentrale Botschaft der Feier, nämlich im Erinnern nach vorn zu schauen uns sich einzusetzen für eine gute und gelingende Zukunft, spürbar.

WECHSEL IN DER PROVINZLEITUNG STEHT BEVOR

Schwester Benedicta-Maria Kramer übergibt nach 16 Jahren an Maria Paola Zinniel

Ab November dieses Jahres haben die Barmherzigen Schwestern vom heiligen Kreuz in Hegne eine neue Provinzleitung. Am 28. Oktober übergibt die bisherige Provinzoberin Schwester Benedicta-Maria Kramer dieses Amt ihrer bereits von der Generalleitung ernannten Nachfolgerin Schwester Maria Paola Zinniel.

Schwester Benedicta-Maria war insgesamt sechzehn Jahre im Leitungsdienst der Gemeinschaft, davon neun Jahre als Provinzoberin. Ebenso beenden Schwester Josefa Maria Harter (Assistentin) nach vierzehn Jahren und Schwester Therese Maria Wetzel nach sechs Jahren ihren Dienst in der Provinzleitung.

Sr. Maria Paola, die Nachfolgerin von Schwester Benedicta-Maria, hat zwölf Jahre Leitungserfahrung. Dem neuen Leitungsteam gehören vier weitere Schwestern als Provinzrätinnen an: Schwester Birgit-Maria Krietemeyer (Assistentin), Schwester Regina Maria Uhl, Schwester Susanne Bader und Schwester Judith Brendan.

Die Übergabe, zu der auch die Schwestern der Außenstationen erwartet werden, erfolgt am 28. Oktober im Rahmen der sonntäglichen Eucharistiefeier um 10 Uhr in der Klosterkirche mit anschließendem Stehempfang im Klostersaal.

Im Südkurier finden Sie weitere Informationen.

SWR-KAMERATEAM DREHTE IM KLOSTER HEGNE - EXPEDITION IN DIE HEIMAT

Ein strahlender Herbsttag schuf den optimalen Rahmen für die Dreharbeiten im Marianum, im Haus Ulrika, in der Krypta, im Haus Franziskus, im Hotel St. Elisbabeth, in der Kreativwerkstatt, im Klostersaal und am See.

Gemeinsames Fazit aller Beteiligten am Abend: Es war ein rundum gelungener und für beide Seiten interessanter Tag! Wann die Aussendung der Serie "Expedition in die Heimat" mit der Moderatorin Annette Krause erscheint, ist noch nicht final geklärt. Wir werden den Termin frühstmöglich bekannt geben.

Ein paar exklusive Einblicke in die Dreharbeiten:

 

INFORMATIONSVERANSTALTUNGEN FÜR DAS SCHULJAHR 2021/2022

 

 

Termine für die Informationsveranstaltungen für das Schuljahr 2021/22:

Realschule:

  • Dienstag, 19. Januar und
  • Donnerstag, 21. Januar 2021

jeweils um 19:00 Uhr in der Turnhalle.

SGG:

  • Montag, 18. Januar und
  • Mittwoch, 20. Januar 2021

 

 

STIMMUNGSVOLLES MARIANUMSFEST

Traditionell am Freitag der ersten Schulwoche feiert das Marianum das alljährliche Marianumsfest.

So auch in diesem Jahr.

So gab es in den unterschiedlichen Schularten Aktionen, Miteinander und viel Spaß unter dem Motto „Mut zur Veränderung“, das uns in diesem Schuljahr begleitet.

Seinen Abschluss fand das Fest mit einem gemeinsamen Gottesdienst, der gemeinsam gestaltet wurde.

Ein tolles Erlebnis und ein guter gemeinsamer Start in das neue Schuljahr!

SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER DES MARIANUMS STARTEN IN DAS NEUE SCHULJAHR

Rund 480 „alte“ und „130“ neue Schülerinnen und Schüler starteten am Montag und Dienstag in das neue Schuljahr, das in diesem Jahr unter dem von den Schüler*innen gewählten Thema „Mut zur Veränderung“ steht.

Verändern wird sich das Leben besonders für unsere „Neuen“. Damit der Start gut gelingt wurden die Schüler*innen der Realschule und des Beruflichen Gymnasiums in Wortgottesdiensten willkommen geheißen, die jeweils von den Klassen vorbereitet wurden, die im letzten Jahr eingeschult wurden.

Am Freitag findet traditionell das „Marianumsfest“ statt. Gemeinsames Feiern und Erleben in der Schulgemeinde stehen auf dem Programm!

DAS MARIANUM STARTET IN DAS SCHULJAHR 2018/2019

Mit einem kompletten Team und mehreren vorbereitenden Konferenzen starteten Die Lehrkräfte und Mitarbeiter*innen in das neue Schuljahr.

Entgegen dem Landestrend hat das Marianum alle Stellen besetzen können, so dass für unsere Schüler*innen alle Stunden problemlos erteilt werden können.

Zusätzlich wird es auch in diesem Jahr wieder interessante Wahlangebote und Projekte geben.

Neu im Kollegium sind von Links Frau Anne-Sophie Freund (Musik, Schulmusik), Frau Annabelle Niedermaier (Realschule, Schulmusik), Frau Martina Klemm (Berufskollegs Sozialpädagogik)

Unseren neuen Kolleginnen einen guten Start!

BERUFSPRAKTIKANTINNEN UND BERUFSPRAKTIKANTEN SCHLIEßEN IHRE AUSBILDUNG MIT DER STAATLICHEN ANERKENNUNG AB

Als letzte Prüflinge dieses Jahres mussten sich 48 Berufspraktikantinnen und Berufspraktikanten für den Beruf „Erzieher/in“ dem abschließenden Kolloquium stellen. Alle konnten dieses erfolgreich beenden und erhielten die Zeugnisse mit der staatlichen Anerkennung.

Herzlichen Glückwunsch!

Somit sind alle Prüfungen für dieses Schuljahr erfolgreich absolviert. Ein sehr erfolgreiches Schuljahr liegt hinter dem Marianum, denn wiederum haben alle angetretenen Prüflinge die Prüfungen erfolgreich absolviert.

Insgesamt waren es in diesem Jahr neben den schriftlichen Abschlussprüfungen allein rund 325 mündliche Prüfungen und Präsentationen im Rahmen der Abschlüsse.

KLASSEN FÜR JUNGE GEFLÜCHTETE SCHLIEßT DAS SCHULJAHR AB

Die letzte Klasse „VABO“ für junge Geflüchtete verlässt das Marianum. Ihre abschließenden Deutschprüfungen konnten sie wie folgt absolvieren:

3 mal B1-Niveau

9 mal A2-Niveau und

2 mal A1-Niveau erreicht

Damit haben unsere Schülerinnen und Schüler einen ersten Schritt zur erfolgreichen Integration getan, das Erlernen unserer Sprache.

Die Schülerinnen und Schüler wurden beim Abschlussgottesdienst feierlich entlassen und bedankten sich mit einer kleinen Aktion bei den Mitschülern. Beeindruckend, dass die jungen Menschen schon nach so kurzer Zeit in der Lage waren, auf Deutsch vor einer Gruppe von fast 300 Mitschülern/-innen zu sprechen.

Das Marianum muss sich leider von dieser Schulform verabschieden. Im Landkreis Konstanz können im nächsten Schuljahr von 14 geplanten Klassen nur 8 eingerichtet werden.

Für das Marianum waren die letzten 2,5 Jahre eine intensive und lehrreiche Zeit. Die jungen Geflüchteten haben unser Schulleben bereichert. Wir haben viel über die verschiedenen Herkunftsländer der jungen Menschen und deren Religionen gelernt.

Besonderer Dank geht an die in der VABO eingesetzten Lehrkräfte, die mit viel Engagement einen neuen Schulzweig aufgebaut haben.

ERFOLGREICHER ABSCHLUSS IN DER FACHSCHULE SOZIALPÄDAGOGIK!

Was tun gegen den Fachkräftemangel in der Frühpädagogik?

Tolle junge Menschen ausbilden für den attraktiven Beruf der Erzieherin, des Erziehers!

23 Teilnehmerinnen und Teilnehmer und damit alle Prüflinge der sog. „Praxisintegrierten Ausbildung“ (PiA, 3BKSP) konnten am Mittwoch ihre Zeugnisse mit der Staatlichen Anerkennung zur Erzieherin/zum Erzieher in Empfang nehmen.

In der „klassischen Ausbildungsform“ (Fachschule Sozialpädagogik, 2BKSP) gingen 45 Prüflinge in die letzten Prüfungen und konnten diese alle erfolgreich ablegen. Sie erhielten aus den Händen ihrer Klassenlehrkräfte und der Schulleitung die Zeugnisse für den schulischen Teil der Ausbildung und schließen nun mit dem Berufspraktikum ihre Ausbildung ab.

Zusätzlich erlangten 24 Schülerinnen und Schüler mit der Fachhochschulreife einen weiteren allgemein bildenden Abschluss.

Wir gratulieren allen Prüflingen zu dieser tollen Leistung und wünschen viel Erfolg in der Praxis!

Archiv

Schwerpunkte wählen

SPIELENACHT IM MARINAUM

Die lange Nacht der Spiele

Am 23./24. Oktober 2009 war das Marianum sogar die ganze Nacht über voller Leben. Große und kleine Schüler/innen spielten gemeinsam mit Jugendlichen und deren Betreuer vom evangelischen Jugendhaus KN. Entweder wurde in großer Runde "Werwolf" gespielt oder man probierte in kleineren Gruppen neue Spiele aus. Die Spielenacht war für alle ein schönes Ereignis, das man unbedingt wiederholen sollte und eine tolle Aktion unserer SV mit ihren Lehrern Franziska Schwörer, Sr. Susanne und Valentin Gairhos!

FRÖHLICHER SPORTTAG IN DER REALSCHULE

Eine ganze Schule in Bewegung

Alle 112 Schülerinnen und Schüler und viele Eltern und Lehrkräfte waren in Bewegung beim ersten Sporttag der Realschule. In 13 Gruppen, je 2 Schüler aus jeder Klasse, ging es an 14 Stationen. Von Weitsprung über Basketball und Klettern gingen die Herausforderungen.

Ein erlebnisreicher und bewegter Tag für die Realschulgemeinde! 

ZIRKUSPROJEKT DER KLASSE 8

Schule einmal ganz anders erleben

Zirkus im MARIANUM

Die Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse konnten 3 Tage Zirkusluft schnuppern und sich den ganz besonderen Herausforderungen in diesem faszinierenden, ganzheitlichen Lernfeld stellen. Für sich alleine oder auch in der Gruppe konnten sie neue Erfahrungen machen, verschiedene Techniken wie Jonglage mit Tüchern, Bällen, Pois, das Balancieren auf Walze und Kugel, Akrobatik am Artistikring und vieles mehr erlernen. Am Ende stand dann sogar eine kleine Aufführung mit Musik vor Mitschülern und Eltern auf dem Programm. Eine rundum gelungene Aktion!

KLASSE 7 IM SCHULLANDHEIM

Das 1-wöchige erlebnispädagogische Seminar des Vereins alb ERGO in Hausen an der Lauchert hatte die Schwerpunkte:

  • sich selbst erleben (Baumklettern, Abseilen vom Fels und in die Höhle, Orientierungstouren) 
  • sich mit anderen erleben (Zusammenleben in der „Wohngemeinschaft“; zusammen kochen, spielen, Spaß haben; kooperative Problemlösungen; Diskussion; Reflexion; Präsentation)
  • die Mitwelt erleben (Bewegung in Lebensräumen: Wald, Baum, Fels, Höhle)

KLETTERANLAGE FEIERLICH ÜBERGEBEN

	Annika, Sven und Frau Bläs erläutern Tricks für die Slackline!
Schülerinnen der 2 BFS bevölkern die Boulderwand und zeigen lustige Spiele!
Klosterspiritual Peter Stengele erbat Gottes Segen.
Ein Blick aus luftiger Höhe auf Schule, Sportplatz See und die Insel Reichenau im Hintergrund!
Die Handwerker beim letzten Schliff!

Der Förderverein des Marianum finanziert und übergibt Kletteranlage

Am Freitag, 15.5.09 war es endlich soweit. Katharina (Klasse 5) und Marius (Klasse 7) hatten die Ehre der Erstbesteigung unserer Kletterwand. In luftiger Höhe von fast 10 Metern durchschnitten sie feierlich die große rote Schleife.

Vorher hatten Frau Helga Kuppel, die erste Vorsitzende des Fördervereins, und Frau Zahn (2. Vors.) im Rahmen einer Feierstunde der Schule und dem Schulträger einen Scheck in Höhe von 24.000 € übergeben.

Die großzügige Unterstützung des Fördervereins und Eigenleistungen von Lehrkräften, Eltern und vielen Schülern machten es möglich, dass das Marianum nun eine vielgestaltige Kletterlandschaft sein Eigen nennt.

Zur Gesamtanlage gehören: 

  • die fast 10 Meter hohe Kletterwand, 
  • eine 6 m breite Boulderwand im Außenbereich und eine entsprechende Wand in der Turnhalle, 
  • ein 31 Tonnen schwerer Kletterfels, 
  • und Slacklines innen und außen.

Die Konzeption wurde von unserem Lehrer Stephan Schlenker, unterstützt von Herrn Martin Walch (Kletterwerk Radolfzell) entwickelt.

MISSION-AIDS-TRUCK IN HEGNE

Am Montag und Dienstag dieser Woche hatten die Schülerinnen und Schüler der Berufskollegs (1BKPR und 2 BKSP) und der Berufsfachschule vor Ort die Möglichkeit, die multimediale Ausstellung von missio zum Thema HIV/AIDS im globalen Kontext am Beispiel Afrika zu besuchen.

Sehen, fühlen, handeln gehören ebenso wie Sachinformationen zur Ausstellung. Die Vermittlung erfolgt über das Er-Leben zweier jugendlicher Identifikationsfiguren, die von ihrem Leben angesichts der hohen HIV/AIDS - Rate in Afrika lebendig erzählen und die Jugendlichen in ihren Alltag mitnehmen. 

Durch Empathie soll erreicht werden, dass die Besucher/innen überlegen, was sie selber tun können, um AIDS zu verhindern und sich solidarisch mit den Menschen zu zeigen, die von HIV/AIDS betroffen sind.

ERZBISCHOF BESUCHT MARIANUM

Im Rahmen des Ulrika-Pilgertages feierte Erzbischof Dr. Robert Zollitsch in Hegne einen feierlichen Gottesdienst. Im Anschluss nutze er die Gelegenheit die 72 Stunden Aktion des BDKJ und das Marianum zu besuchen.

In Gesprächen mit Provinzoberin Schwester Regina, Spiritual Peter Stengele, Gaby Rasche (Leitung Schulpastoral) und dem Schulleiter Dr. Volker Pudzich informierte sich der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz über die pädagogische Arbeit unserer Schule, das besondere Profil und die angestrebten Entwicklungen.

Besonders beeindruckte den Erzbischof die Gestaltung des Raumes der Stille.

SÜDWESTDEUTSCHE PHILHARMONIE BEGEISTERT!

Am 22. April 2009 war ein großer Tag für die Schulgemeinde! Die Südwestdeutsche Philharmonie unter Leitung von Vassilis Christopoulos gastierte in Mozartbesetzung im Marianum. Kinder der Grundschule Hegne, der Realschule des Marianums und die beruflichen Schüler unserer Schule genossen dieses Konzert der Spitzenklasse. Florian Riem, der Intendant des Orchesters, moderierte das Programm „Mozart“ und konnte lustige, traurige und interessante Anekdoten aus dem Leben des kleinen und großen Komponisten W. A. Mozart berichten.

Ein besonderes Erlebnis für unsere Schülerinnen und Schüler und eine Bewährungsprobe für unsere Turnhalle, die mit ihren hervorragenden akustischen Eigenschaften sich auch als Konzertsaal empfiehlt.

FACHWIRT FÜR ORGANISATION & FÜHRUNG (M/W) – ERFOLGREICHER ABSCHLUSS

23 Studierende der Fachwirt-Weiterbildung am Marianum haben Anfang März 2010 ihre FOF-Abschlussprüfung erfolgreich bestanden. In insgesamt 69 Prüfungen (Kolloquien und mündl. Prüfungen) bewiesen die TeilnehmerInnen des FOF-Kurses ihre weitreichenden fachlichen Kompetenzen. Mit Stolz und Dank nahmen Sie nach den Grußworten durch Frau Krüger (Mettnau-Schule) und Herrn Dr. Pudzich (Marianum) die Ergebnisse Ihrer Prüfungen entgegen, die ihnen durch Herrn Luft überreicht wurden.

Nach 2 Jahren und über 800 Stunden Unterricht konnten viele der TeilnehmerInnen sich für ihre bestehenden Leitungsaufgaben weiterqualifizieren bzw. neue Führungsaufgaben übernehmen.

In einer kleinen Feierstunde, die von der Schulfirma „Catering“ unserer Realschule vorbereitet wurde, nahmen die TeilnehmerInnen Abschied vom Marianum.

Wir gratulieren allen Absolventinnen zum erfolgreichen Abschluss!

STOLPERSTEINE IM HALTEPUNKT

Stolpersteine gegen Vergessen und Intoleranz

Im wöchentlichen Haltepunkt "Fenster zur Welt" war die die Initiative „Stolpersteine  gegen Vergessen und Intoleranz“ in Konstanz im Marianum zu Gast. Frau Steg-Bayer und Frau Quintini hinterließen durch anschauliche Bilder/Fotos und lebendige Geschichten von Zeitzeugen, die Konstanz verlassen mussten, den Eindruck, dass es  wichtig es für uns ist, zu stolpern: zu stolpern über Namen, deren Träger von den Nazis ausradiert wurden. „Ein Mensch ist vergessen, wenn sein Name vergessen ist“, so Aussagen der Initiative.

In Konstanz – wie in anderen Städten Deutschlands und mittlerweile europaweit – erinnern künstlerisch gestaltete Pflastersteine aus Messing, die in das Pflaster der Straße eingelassen werden, an die Menschen, die von den Nazis aus diesen Häusern geholt und dann ermordet wurden. Vor dem Haus, in dem sie zuletzt gewohnt haben, wird ein „Stolperstein“  mit dem Namen der Person/en eingelassen, dessen Geburtstag/Tag des Abtransports/evtl.Todestag/-ort.

Diese Steine lassen uns stolpern über Opfer, deren Namen durch die Naziherrschaft ausgelöscht werden sollten. Diese Opfer waren keine Fremde: Es waren Nachbarn, Arbeitskollegen, Freunde, die abgeholt, die gefoltert, die ermordet wurden. Die Aktion macht deutlich: man kann etwas dagegen tun, dass Menschen zu Opfern gemacht werden, dass sie namenlos gemacht werden.

Die 7. Klasse der Realschule wird bei der nächsten Grundsteinlegung im Juni dabei sein, wenn es wieder heißt: Opfern einen Namen geben. Das Marianum unterstützt mit einer Patenschaft die Initiative „Stolpersteine gegen Vergessen und Intoleranz“.