SCHÜLERVERTRETUNG UNTERSTÜTZT DKMS IM KAMPF GEGEN BLUTKREBS

„Wenn alle 12 Minuten in Deutschland ein Mensch die niederschmetternde Diagnose Blutkrebs erhält, dann kann ich – vorausgesetzt ich lasse mich bei der DKMS typisieren – ein Leben retten! Das motiviert,“ so die SV-Schülerin Frau Cebeci als Mitorganisatorin der Info- und Typisierungsaktion zur Arbeit der DKMS am Mittwoch, 18.06.

Gebannt hörten die Schüler*innen der 10. Klasse Realschule und des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums (SG) und des Berufskollegs für angehende Erzieher*innen zu, welche Bedeutung die Arbeit der DKMS und eine eigene Registrierung als Spender*in hat. Sie nahmen wahr, was geschieht, wenn man als Spender für eine*n Patienten*in in Frage kommt und Leben so retten kann. Der Gast in der Stunde der Schulgemeinde, Herr Mangold, selbst Spender, erzählte lebendig und stellte sich den Fragen der Schüler*innen. Im Anschluss an die Infoveranstaltung gab es die Möglichkeit, sich als potentielle*n Spender*in registrieren zu lassen. Für die Schüler*innen und Auszubildenden lagen Mappen mit den vielleicht lebensrettenden Testsets bereit.
Bei den Tests handelt es sich um Wattestäbchen, mit denen in Eigenregie ein Wangenabstrich vorgenommen wird. Die so gewonnenen Proben werden anschließend gesammelt in ein Labor geschickt und dort analysiert.
Nicht das erste Mal unterstützt das Marianum die internationale gemeinnützige Organisation DKMS, die sich dem Kampf gegen Blutkrebs verschrieben hat. Bereits in der Vergangenheit gab es an der Schule Infoveranstaltungen. Mit dem Angebot, sich nun tatsächlich auch als Spender*in registrieren zu lassen, wurde den Schüler*innen und Auszubildenden nun aber auch die Chance gegeben, einen persönlichen Beitrag im Kampf gegen Blutkrebs zu leisten.